Du vermisst ihn, Deinen Ex, wahnsinnig? Und sehnst Dich danach, wieder mit ihm zusammen zu kommen? Und jetzt soll auch er Dich natürlich vermissen?

Keine leichte Situation! Und eine, die auch ich schon erlebt habe. Ich war mit diesem einen Typ zusammen. Den ich so sehr liebte. Dann machte er Schluss. Und ich kannte nur ein Ziel: Ihn wieder zurück zu erobern!
Die erste Voraussetzung dafür war: Er soll mich (mindestens) genauso sehr vermissen wie ich ihn. Doch wie sollte ich dies schaffen?

Ich probierte so einiges aus. Und fand schließlich Tipps und Tricks, mit deren Hilfe genau das funktionierte. Diese Erkenntnisse will ich nun natürlich nicht für mich behalten. Sondern an Dich weitergeben. Und deshalb zeige ich Dir in diesem Beitrag

1) Wie Du es schaffst, dass er Dich vermisst (In Form einer Schritt für Schritt Anleitung)

2) eine zusätzliche Anmerkung dazu

3) und was es in Sachen Fazit festzuhalten gibt.

Wie schaffe ich es, dass er mich vermisst?

Ach, was habe ich rum- und ausprobiert! Weil ich einfach nicht wusste, wie ich diese spezielle Herausforderung bloß angehen soll. Doch schließlich, nach und nach, kam ich drauf. Diese Methode hat bei mir sehr gut angeschlagen:

Schritt 1.) Optik ausreizen

Ja, es kommt Dir vielleicht platt und oberflächlich vor. Schließlich ist es doch die innere Schönheit, die zählt und so. Aber es lässt sich nicht leugnen: Männer reagieren sehr stark auf optische Reize! (und das erklärt auch, warum eine Frau im Minirock IMMER bewundernde Blicke erntet. Es ist sozusagen ein männliches Naturgesetz.)

Das kannst Du perfekt für Deine Zwecke nutzen! Wie, fragst Du Dich? Jede(r ) von uns hat seine/ihre (körperlichen) Schokoladenseiten. Was magst Du besonders an Dir? Sind es Deine langen Beine? Dein schöner Teint? Das wunderbare Dekolleté? Die lange Wallemähne?

Betone genau das! Und zwar gezielt! So fühlst Du Dich gleich attraktiver und begehrenswerter. Und glaube mir: Das strahlst Du auch aus!

ABER: Übertreibe es dabei bitte nicht. Zu viel kann manchmal nämlich genau das sein: zu viel. Also, goldene Regel: ENTWEDER Beinfreiheit ODER Dekolleté zeigen. Nicht beides auf einmal (und am besten dann noch bauchfrei mit dazu) – das kann schnell billig und bemüht wirken…

Schritt 2.) Auf Facebook und co Bilder in Chronik, die richtig gut aussehen

Und auf denen Du erkennbar Spaß hast. Einen rundum zufriedenen und glücklichen Eindruck machst.

Von diesen Bildern wird auch er früher oder später etwas mitbekommen. Und darauf reagieren… Genau diese Fotos tragen nämlich mit dazu bei, dass er (wieder) ein bestimmtes Bild von Dir gewinnt. Und dieses sollte natürlich so schön wie möglich ausfallen!

Gut sind in dieser Hinsicht Fotos, die Dich in Aktion zeigen. Auf Partys zum Beispiel. Oder auf Reisen. Gerne auch ab und an mit anderen Typen. (Aber bitte nicht übertreiben. Sondern nur gut dosiert einsetzen.) Denn auch dies ist eine höchst effektive Strategie…

Schritt 3.) Was mag er – welcher Typ ist er – gemeinsame Interessen?

Was bewegt ihn wirklich? Was mag er? Was weniger? Wenn er Dein Ex ist, wirst Du das in der Regel (noch) ganz gut sagen können.

Nutze dieses Wissen. Und zwar, indem Du Statusmeldungen in den sozialen Medien postest. Die (in Maßen) auf ihn abgestimmt sind.

Hier ein Beispiel: Er liebt Fussball – poste was dazu. Er liebt es, anderen Menschen zu helfen? Poste, wie du Essen an Obdachlose verteilst… (oder einen mitfühlenden Kommentar.) und so weiter…

Warum ist das wichtig?

Er hat ein bestimmtes Bild von dir. Das in der Regel aus der Zeit stammt, in der Ihr beide auseinander gegangen seid. Und dieses Bild vermisst er nicht! Deswegen geht es jetzt darum, diese Abbildung zu „übermalen“. Und ein neues Bild in seinem Kopf zu erschaffen!

Ein wunderbares Hilfsmittel in diesem Zusammenhang sind auch Eure Gemeinsamkeiten. Gemeinsame Interessen und Erlebnisse beispielsweise. Denn ob er will oder nicht: Das schweißt Euch zusammen. Das kreiert ein Band zwischen Euch.

Auf diese Weise kannst du starke Emotionen bei ihm auslösen! Und dein Bild verändern und verbessern!

Wichtig dabei: Es sollten immer emotionale Gemeinsamkeiten sein! Also Dinge, die ihn ihm Emotionen auslösen! Welche das sind? Denke darüber nach! Etwa, was ihn damals schon immer sehr bewegt hat… Das dürfte Dir den ein oder anderen guten Anhaltspunkt geben!

Schritt 4.) Bei Treffen auf folgendes achten

– Themen, die ihn emotional berühren richtig auskosten und ihn dabei viel reden lassen!

Dadurch fühlt er sich in deiner Nähe wohler! Und er bekommt das Gefühl, alles mit dir teilen zu können. So sein zu können (und zu dürfen), wie er ist. Und genau das will eigentlich jeder in Gegenwart einer anderen (geschätzten) Person…

– Push and Pull nutzen

Lass ihn näher kommen. Locke ihn, verführe ihn ruhig ein wenig. (Und ja, Du darfst ruhig Deine weiblichen Reize spielen lassen.)

Sobald er näher kommt, gehst Du auf Abstand! Er muss das Gefühl bekommen, die ganze Zeit um dich zu kämpfen! Stichwort: der Mann als Jäger.

Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Denn Männer lassen sich nicht gerne drängen (gut, eigentlich keiner, oder?). Und ER will schon das Gefühl haben, dass es sich lohnt. Eine „Beute“, die zu leicht zu erlegen ist, verliert ihren Reiz…. Eigentlich logisch, oder?!?

– Spaß erzeugen

Zeige, das man mit dir viel Spaß haben kann! Viel lachen kann! Gebe Dich möglichst humorvoll. Bemühe Dich, Deine Erwartungen an ihn herunter zu schrauben. Die Dinge auf Dich zukommen zu lassen. Dann wird alles gleich sehr viel weniger verkrampft!

– Sex ist schwer zu bekommen

Zeige, dass du schwer zu haben bist! Denn was wir nicht haben können wollen wir umso mehr! Und auch den Sex mit Dir muss er sich in gewisser Weise erst einmal verdienen…

Schritt 5.) Viele Männer suchen intuitiv ihre Mutter – jeder irgendwo!

Nutze diesen Umstand aus! Welche Züge hat seine Mutter? Und welche mag er besonders? Adaptiere diese Züge! Es wirkt oft Wunder! (und erzeugt diese spezielle Art von Nestwärme.)

Aber Achtung: Die Rolle seiner Mutter solltest Du natürlich nicht komplett übernehmen. Nicht, dass Du dann nur noch damit beschäftigst bist, ihm hinterher zu räumen und Spagetti auf den Tisch zu stellen…

Schritt 6.) Bei Nachrichtenaustausch – du investierst immer weniger

Bei Nachrichten aller Art investierst du ab jetzt immer weniger! Ganz bewusst!

Du zeigst, dass du ihn weniger brauchst als er dich! Und dadurch wird er wieder kämpfen. Diesen Status solltest du so lange es geht aufrecht erhalten!

Du weißt nun also, was Schritt für Schritt zu tun ist. Wie Du vorgehen solltest. Was aber ist im Zusammenhang mit diesem Thema noch wichtig? Worauf solltest Du noch achten? Eine weitere wichtige Anmerkung habe ich noch für Dich!

Wie bringe ich ihn dazu mich zu vermissen – Anmerkung?

Schau dennoch immer, was dir wichtig ist und was du im Leben brauchst! Und stelle diese Einstellung immer vor die, dich für jemanden zu verändern!

Denn dann ziehst du die richtigen Männer an! Und nicht Leute, die dir am Ende nicht gut tun! Du weißt so nämlich genau, was (und wer) am besten für Dich ist. Wer Dir gut tut.

Du wirst Dich nicht mehr unter Wert verkaufen. Denn Du weißt um Deine Besonderheit. Um Deine Einzigartigkeit. Du suchst nicht krampfhaft nach Bestätigung. Bist nicht für jedes kleinste bisschen Zuneigung, das Dir gezeigt wird, dankbar.

Du wirkst nicht so bedürftig. Sondern stark und unabhängig. Das strahlst Du aus. Das macht Dich automatisch attraktiver. Und auch dein Ex wird sich dieser Anziehungskraft, die von Dir ausgeht, nicht entziehen können…

Du weißt nun alles, was in Sachen „Mein Ex soll mich wieder vermissen“ wichtig ist. Zeit, zum Schluss zu kommen! Und mein Fazit zu ziehen…

Mein Fazit dazu, wie man es schafft, dass er mich vermisst!

Ich habe lange gebraucht, bis ich die richtige Methode für mich entdeckt und herausgefunden habe. Wie lange dachte ich, ich muss ihn unbedingt zum Handeln, zu einer Reaktion bewegen! Deshalb schrieb ich ihm, ständig. Doch von ihm kam umso weniger. Und auch mein Ziel, das er mich vermisst, verfehlte ich deutlich.

Denn: Dieses Bild, was er von mir bei der Trennung im Kopf hatte, wurde mit meinen Aktionen bestätigt. Erst, als ich das begriff, kam ich weiter.

Und ich begann, gezielt an diesem Bild zu arbeiten. Daran, ein neues zu erschaffen, eines, das deutlich attraktiver für ihn war. (und gleichzeitig mein Leben besser machte.)

Wie das ging? Nun, ich kümmerte mich zunächst einmal um mich selbst! Fragte mich ganz bewusst „Was brauche ich jetzt? Was könnte mir nun, in diesem Moment, wirklich gut tun?“ Und ich versuchte, genau das in die Tat umzusetzen.

Zugegeben, so leicht war das nicht immer. Aber es gelang mir immer besser. Und ich merkte: Ich bin gleich viel zufriedener. Stärker.

Doch ganz wollte ich meinen Ex natürlich auch nicht liegen lassen. Er sollte ruhig mitbekommen, wie viel Spaß ich nun hatte! Und was ich alles jetzt tat. Daher nutzte ich gezielt die sozialen Medien. Indem ich etwa Fotos postete.

Und rate mal, was dann passierte? Nun, er meldete sich schnell. Und schlug ein Treffen vor. Ich war entschlossen, es ihm nicht allzu leicht zu machen: Ein wenig sollte er sich schon anstrengen. Deshalb wandte ich das Push und Pull System an: Ihn erst ein wenig locken. Dann auf Abstand gehen. Auch das funktioniere (so primitiv mir das am Anfang vorgekommen war).

Auch anderes nutzte ich gezielt: Das Herstellen von Gemeinsamkeiten, beispielsweise. Das Betonen meiner optischen Reize. Und so weiter…

Das Endergebnis: Es funktionierte. Und er schrieb mir eines Abends, wie sehr er mich doch vermisste. Und mich gerne wiedersehen würde.

Was soll ich sagen? Kurze Zeit darauf waren wir beide wieder zusammen. Und ich wusste nun, worauf es ankam – sollte ich noch einmal vor dieser speziellen Herausforderung stehen.