Du hast den Schlussstrich unter Eure Beziehung gesetzt? Doch das bereust Du nun? Und zwar so sehr, dass Du ihn wieder zurück erobern willst?

Jetzt ist nicht die Zeit, die Hände in den Schoß zu legen. Und ergeben darauf zu warten, dass er vielleicht von selbst auf Dich zukommt. Nein, Du solltest jetzt ganz bestimmte Schritte in die Tat umsetzen!

Welche genau das sind? Das will ich Dir in diesem Beitrag zeigen. Ich gehe dabei folgendermaßen vor:

1) eine Schritt für Schritt Anleitung, was nun zu tun ist

2) wie Du zu der richtigen Einstellung kommst

3) und was ich als Fazit zu diesem Thema sagen kann.


 

Ich habe Schluss gemacht und will ihn zurück – Schritt für Schritt Anleitung


Irren ist menschlich – so heißt es doch so schön, nicht wahr? Und wohl jeder von uns hat schon mal eine Entscheidung getroffen, die er im Nachhinein (schnell) bereut hat.

Manches davon lässt sich korrigieren. Vor allem in diesem Fall: Wenn Du intuitiv spürst, dass es die falsche Entscheidung für Dich war. Dass Du selbst einige Zeit nach der Trennung unablässig von ihm träumst. Und ihn einfach nicht vergessen kannst…

Was ist nun zu tun? Was ist der beste Weg zum Erfolg? Ich habe eine kleine Anleitung für Dich entwickelt…

1. Schritt: Ursachenfindung

Ganz ehrlich: Es gibt immer bestimmte Gründe, die uns zu unserem Handeln bewegen. Und wenn Du in der Beziehung rundum glücklich und erfüllt gewesen wärst, wärst Du garantiert nicht auf die Idee gekommen, die Sache zu beenden.

Zeit deshalb, die eigenen Gründe zu hinterfragen:

Warum wolltest du die Trennung?

Wie hast Du Dich damals, in der letzten Zeit Eurer Beziehung, gefühlt? Warst Du glücklich? Oder hat Dich viel an ihm und an seinem Verhalten gestört? Fühltest Du Dich nicht ausreichend akzeptiert und geliebt? Wertgeschätzt?

Was hat dich dazu bewogen?

Denke in Ruhe über alles nach. Rede ruhig mit einer guten Freundin darüber. Oder mit einer anderen Person, der Du Dich anvertrauen kannst.

Vielleicht gab es auch externe Gründe, die nicht direkt etwas mit Euch als Paar zu tun hatten. Die finanzielle Situation beispielsweise. Oder einer von Euch beiden hat (zu) viel gearbeitet. Das Umfeld war gegen die Beziehung. Und hat einen entsprechend negativen Einfluss ausgeübt.

Kommt Dir etwas davon bekannt vor?

Was könnte man ändern, damit es nicht wieder zur Trennung kommt?

Gehe zunächst von Dir selbst aus. Betrachte dann die Fehler und Versäumnisse, für die IHR BEIDE verantwortlich seid.

Belasse es erst einmal dabei. Klar könntest Du ihm jetzt für dieses oder jenes Vorwürfe machen. Doch ist es meist unwahrscheinlich, dass er diese so annehmen und akzeptieren kann. Vielmehr wird er sich von Dir schlecht behandelt fühlen. Und erst recht froh über die Trennung sein.

Erstelle einen Plan. Der alle Maßnahmen umfasst, wie sich Eure Beziehung im zweiten Anlauf verbessern ließe. Maßnahmen, die verhindern, dass die gewohnten Konflikte und Probleme noch einmal auftauchen.

Welche dieser Maßnahmen würde was bewirken – in der Praxis?

Betrachte diese Maßnahmen noch einmal nach ein, zwei Tagen liegen lassen. Frage Dich ehrlich und möglichst objektiv: Sind sie auch umsetzbar? Und effektiv? Darauf kommt es an!

2. Schritt: Gemeinsames Treffen

Suche jetzt das gemeinsame Gespräch! Am besten über ein Treffen.

Wie bekomme ich ein Treffen?

Sage oder schreibe ihm, du müsstest dringend was mit ihm besprechen! Über etwas, das Euch beide angeht, für Euch beide wichtig ist.
Doch willst Du das nicht am Telefon erledigen. Sondern in einem persönlichen Gespräch. Auf die direkte Weise also.

Kommuniziere auch: Du würdest Dich sehr über eine Antwort von ihm freuen. Das hinterlässt einen guten Eindruck!

Warte jetzt mindestens 1 bis 2 Wochen ab. Gebe ihm Zeit, darüber nachzudenken. Denn diese wird er brauchen!

Um was geht es beim offenen Gespräch?

Erkläre, warum, du ihn verlassen hast! Und erkläre die Ursachen aus Schritt 1. Und deine Maßnahmen. Was Du für Dich selbst in der Zwischenzeit herausgefunden hast.

Übernimm die Verantwortung für Dein Tun. Entschuldige dich bei ihm, besonders dafür, dass Du ihn verletzt hast. Tue das aber nur, wenn Du es auch wirklich so meinst. Alles andere wirkt einfach zu unglaubwürdig!

Und ich habe noch ein wichtiges Argument für Dich: Oft schafft eine Trennung den Raum, um zu wissen, was man verloren hat! Genau diesen Punkt kannst Du anbringen. Solltest Du sogar!

Erkläre dich! Doch wie gesagt: Aber sei dabei vorbereitet, ehrlich und authentisch!

3. Schritt: Reaktion abwarten

Lasse das Gespräch erst einmal in Ruhe sacken. Wie ein Hefeteig, der auch für eine gewisse Zeit ruhen muss. Um sich dann erst richtig zu entfalten.

Das Treffen wird auch ihn beschäftigen. Und er sollte jetzt wieder reagieren! Du hast deinen Beitrag geleistet. Wenn er will, dann wird er investieren! Denn: Männer betrachten sich gerne als Menschen, die Dinge in die Tat umsetzen. Aktiv sind. Gedrängt werden wollen sie weniger…

(Das war übrigens eine wichtige Lektion, die ich im Laufe der Zeit erst gelernt habe. Denn ich war so ungeduldig! Manchmal zu sehr. Erzwingen lassen sich die Dinge jedoch nicht. Zumal zu dieser Situation nun mal zwei Protagonisten mit dazu gehören: Er und Du. Und IHR BEIDE solltet gleichermaßen Euren Beitrag leisten…)

4. Schritt: Was jetzt passiert ,wenn…

Du hast nun einiges getan. Zeit, sich endlich aufs Sofa zurück zu ziehen und die Dinge in aller Ruhe abwarten zu können? Nicht so ganz.

Jetzt ist nämlich Zeit für eine kleine Zwischenbilanz: Haben Deine Bemühungen gefruchtet? Oder war das weniger der Fall?

– Entweder gelockerte Kontaktsperre

Wende diese Strategie dann an, wenn er noch nicht so recht anbeißen wollte. Starte die gelockerte Kontaktblockade. Wie das geht, das erfährst Du hier.

Aber: Akzeptiere es auch, wenn er nicht drauf eingeht. Wenn von seiner Seite komplette Funkstille herrscht. Das hat schon seinen Grund: Er will nicht mehr. Was das für Dich heißt? Orientiere Dich neu! Und lasse ihn los!

– Oder gemeinsamer Neuversuch

Du hast den Fisch am Haken? Er will gar nicht mehr von der Leine? Glückwunsch! Dann stehen die Chancen auf einen Neuanfang gut.

Aber: Eure Beziehung soll ja besser werden. Und die alten Probleme sollen genau das bleiben: alte Probleme. Mit denen Ihr Euch nicht mehr länger abplagen müsst.
Was das für Euch bedeutet? Arbeitet gemeinsam mit einem Maßnahmenplan! Setzt Euch zusammen. Überlegt Euch, wie Eure Beziehung bei Anlauf Nr. 2 umso schöner wird. Und setzt diesen Plan auch wirklich um. Gewissenhaft und sorgfältig. Überprüft in regelmäßigen Abständen, wie es um diesen bestellt ist. Ob Ihr die erwünschten Fortschritte macht…

 

Du hast nun die richtigen Schritte in die Wege geleitet. Deinen Beitrag geleistet. Aber etwas Wichtiges zu diesem Thema will ich dir noch sagen. Und zwar, wie Du mit der richtigen Einstellung an die Sache herangehst…

Ich hab Schluss gemacht und will ihn wieder zurück – die richtige Einstellung!

Nicht hinterherrennen – das ist sehr wichtig! Ich gebe es ganz offen zu: Das war eine Sache, die mir persönlich sehr schwer gefallen ist. Denn ich war (und bin) jemand, der die Dinge gerne in die Hand nimmt. Der mitunter vorprescht, mit seiner Ungeduld die Leute überfährt. Auch in diesem Fall… Da hätte ich fast den Erfolg meiner Bemühungen zunichte gemacht.

Und ich musste mich das ein oder andere Mal selbst bremsen. Wie ich das geschafft habe? Indem ich meine eigenen Bedürfnisse wieder stärker ins Licht gerückt habe. Indem ich den Fokus darauf gelegt habe, wieder mehr Spaß zu haben. Indem ich mich ablenkte. Einfach mal raus ging. Mich um mich selbst kümmerte.

Doch auch dies gehört mit dazu: Zu wissen, dass man in der Schuld steht. Die Hauptverantwortung für die Trennung trägt. (Stichwort Bringschuld. Sich bei dem Anderen offen und ehrlich dafür entschuldigt. (siehe oben). Zu seinen Fehlern steht.

Und noch etwas ist mir an dieser Stelle sehr wichtig: Es wäre falsch, ihn um jeden Preis zurück haben zu wollen. Das gemeinsame Glück (noch einmal) zu erzwingen. Es hatte wie gesagt seinen Grund, warum es bei Versuch Nr. 1 auseinander gegangen ist.

Wenn Du also zu zu vielen Kompromissen bereit bist, die zulasten Deiner selbst gehen: Stopp. Das gilt auch für den Fall, dass er schlicht und einfach kein Interesse mehr hat. Du hast Besseres zu tun, als ihm hinterher zu laufen!

Vielleicht findet Ihr beide auch keine gemeinsame Basis mehr. Einfach, weil Ihr Euch seit der Trennung zu sehr auseinander entwickelt habt. Das passiert. Das ist manchmal der normale Gang der Dinge. Und das ist dann auch in Ordnung!

Du solltest nun um einiges schlauer sein…;) Deshalb belasse ich es an dieser Stelle auch dabei. Und bombardiere Dich nicht mit noch mehr Infos. Ein kleines Fazit will ich aber noch ziehen….

Ich habe Schluss gemacht – möchte ihn aber zurück – unser Fazit!

Wir alle treffen Entscheidungen, die wir im Nachhinein bereuen. Stellt sich nur die Frage: Ist es richtig für mich, diese wieder rückgängig zu machen?

Genau deshalb sollte man zunächst daran gehen, die eigenen Handlungen und Gründe dafür zu überprüfen: Warum kam es überhaupt zur Trennung? Was hat Dich damals dazu bewogen?

Und warum willst Du ihn überhaupt zurück? Angst vor der Einsamkeit reicht hier nicht aus. Du solltest wirklich noch etwas, echte wahre Gefühle also, für ihn empfinden.

Und bereit sein, zu Deinen Fehlern zu stehen. Für diese die Verantwortung zu übernehmen. Und sie natürlich besser zu machen.

Kommuniziere das ihm gegenüber auch. Es kann ein erster Schritt in Richtung Neuanfang als Paar für Euch sein. Wenn von seiner Seite aus jedoch nichts kommt, und zwar über Tage hinweg nicht (wenn nicht sogar Wochen): Das ist dann auch eine Antwort.

Und zwar eine, die Folgendes sagt: „Ich will einfach nicht mehr. Ich habe kein Interesse daran, Dich wieder in mein Leben zu lassen.“ Das klingt vielleicht hart. Aber versuche, das zu akzeptieren. Und Dich auf Dein Leben zu konzentrieren…